10-PUNKTE-PLAN 

    ZUR STÄRKUNG DER KREISLAUFWIRTSCHAFT

    Für mehr Nachhaltigkeit im Bauwesen und einer stärkeren Nachfrage von RC-Baustoffen muss die gesetzliche Grundlage geschaffen und die Digitalisierung der Branche vorangetrieben werden.

    Unsere 10 Punkte

    ZUR STÄRKUNG DER KREISLAUFWIRTSCHAFT

    Unternehmen der Baubranche bündeln ihr Wissen, um der Politik eine klare Handlungsempfehlung für eine wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigere Zukunft des Bauwesens zu geben.

    16. September 2022
    N1
    Redaktionsteam

    Stärkung gesetzlicher Grundlagen

    1. Beschleunigung und Vereinheitlichung

    Beschleunigung und Vereinheitlichung von Genehmigungsverfahren für stationäre Aufbereitungsanlagen (nach BImSchG).

    2. Vorzugsflächen zur Aufbereitung

    Ausweisung von Vorzugsflächen zur Stärkung der dezentralen und regionalen Aufbereitung von „Bauabfällen“­.

    3. Vereinfachte Genehmigung

    Einführung eines vereinfachten und digitalen Genehmigungsverfahren für den temporären Betrieb von mobilen Aufbereitungsanlagen (nach BImSchG), sowie Einführung eines Zertifizierungs-Templates zur Herstellung von (RC-)Baustoffen auf Baustellen.

    4. Klare Definition

    Klare Definition was zu tun ist, um aus „Bauabfall“ ein Produkt zu machen.

    Stärkung der Nachfrage von RC-Baustoffen

    5. Mehr Handlungsspielraum

    Mehr Handlungsspielraum bei der Vergabe von Bauleistungen im Hinblick auf Nachhaltigkeitsaspekte.

    6. Vorfahrt für RC-Baustoffe

    „Bevorzugung“ von RC-Baustoffen in Ausschreibungen bei gleicher technischer Eignung und Verfügbarkeit.

    7. Fast-Track-Zulassung

    Einführung eines Fast-Track Zulassungsverfahren für innovative und neuartige Baustoffe, die in hohem Maße CO₂- oder Rohstoffe einsparen z.B. CO₂-reduzierte Zemente oder R-Betone.

    8. Muster-Bausatzung

    Erstellung einer kreislaufwirtschaftsfreundlichen Muster-Bausatzung für Kommunen mit klaren Handlungsempfehlungen.

    Stärkung der Digitalisierung

    9. Mehr Transparenz durch Vernetzung

    Schaffung von mehr Transparenz durch die Vernetzung öffentlicher Ausschreibungs- und Projektdaten auf allen Ebenen ­(Bund, Land, Kommune) zur Identifikation möglicher Kreislaufpotenziale.

    10. Förderung nachhaltiger Digitalisierung

    Förderung zur Einführung von digitalen Instrumenten zur Ressourceneinsparung in der Bauindustrie (z.B. Digitalisierungsgutschein).

    Gemeinsam mit der Blasius Schuster KG, der Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, Holcim Deutschland und der Max Wild GmbH hat N1 diesen 10-Punkte-Plan zur Stärkung der Kreislaufwirtschaft entwickelt.

     

    >>> Download: 10-Punkte-Plan zur Stärkung der Kreislaufwirtschaft (pdf) <<<